Menu

Wandern in der Hohen und Niederen Tatra

Endlich wird es kühler. Nun kann man sich wieder bewegen ohne das man direkt ins schwitzen kommt. Und grüner ist die Landschaft hier auch. Also war für uns wandern angesagt. Doch zunächst hieß es einen guten Stellplatz für Nyls finden. Direkt an der Hohen Tatra haben wir leider keinen guten Platz erblicken können, aber in der nähe der Niederen Tatra können wir euch einen super Platz am See empfehlen. Dieser ist an einer kleinen Kirche und zwischen vielen Anglern. Aber das sind ja nun wirklich sehr entspannte Gesellen.

Den Stellplatz findet ihr in der nachfolgenden Karte:

Alles in Allem ist die Hohe Tatra mein heimlicher Favorit. Die Wege sind perfekt ausgeschildert und diese sind trotzdem meist sehr abenteuerlich. Es gibt in dem kleinen Hochgebirge, welches nur 30 Kilometer lang ist, wirklich jede Menge zu entdecken. Kaum ein Gipfel geht unter 2000 Meter Höhe und so hat man häufig die Chance über den Wolken zu wandern. Es gibt eine riesige Anzahl an Wegen und so haben auch wir nur 5 Wanderungen geschafft. Dazu gehören zwei Gipfelbesteigungen und drei wirklich schöne Touren quer durch die Tatra. Man kann schon sagen, dass die Hohe Tatra die kleinen Alpen in etwas wilder sind. Und das macht ihren Charme ja letztendlich aus. Unser Fazit ist, dass wir definitiv wieder zurück wollen. Wir haben uns auch noch einige anspruchsvolle und spannende Wanderungen übrig gelassen. Hier habe ich übrigens auf über 2000 Meter Höhe meine Brille verloren, aber wir haben sie zum Glück wieder gefunden (zwar mit Kratzern, aber das ist egal).
Nun noch ein kleiner Satz zur Niederen Tatra. Diese ist Infrastrukturell nicht so gut ausgebaut, wie die Hohe Tatra. Es gibt kaum Züge die einem zum Start einer Tour bringen und auch sind die Wege eher suboptimal ausgeschildert. Nicht immer ist man sich sicher, ob dies der richtige Weg sein soll. Wahrscheinlich weil man viel durch schmale Waldwege läuft. Aber auch hier kann man schöne Dinge finden. Beispielsweise kann man Höhlen und Eishöhlen besichtigen und auch hier gibt es einige Gipfel über 2000 Meter. Die meisten liegen jedoch stark darunter. Die Landschaft ist hier dafür etwas Karger und häufig läuft man auch an Flüssen oder im Flussbett entlang.
Wenn man also die Wahl zwischen wandern in der Hohen oder Niederen Tatra hat, dann würde ich immer die Hohe bevorzugen. Da diese mehr für das Wanderherz zu bieten hat. Ich bin begeistert von diesen wunderschönen Gebirge in der Slowakei und freue mich schon wieder einmal hier wandern zu gehen.
Ach noch ein Tipp von mir: Knöchelhohe Wanderschuhe, wie auch eine Trinkblase sind wirklich ein Vorteil hier. Ich hätte mir die Schuhe auf manchen Weg gewünscht.
Na gut, ich glaube Bilder können hier mehr sagen als Worte, also…
Liebe Grüße
Eure Sarah

0 comments

Here is no comments for now.

Leave a reply